• Der DSGVO-Scout

Telegram vs. Signal - Wer ist der bessere Messenger?

Aktualisiert: Jan 17


Dank der Androhung von WhatsApp alle Accounts, welche die neuen Geschäftsbedingungen nicht akzeptieren, zu löschen, gibt es derzeit einen massiven Run auf andere Messenger-Dienste. Telegram hat vom 10. bis zum 12. Jänner laut eigener Aussage 25 Millionen neue User begrüssen dürfen. Aber auch Signal wird von vielen Unternehmen nun endlich als dsgvo-konforme Messenger-Alternative in Betrieb genommen. Aus Datenschutz-Sicht sind beide Gratis-Tools durchaus zu empfehlen. Was unterscheidet nun diese beiden Messenger?


Signal

Signal ist eine sehr sichere, DSGVO-konforme App. Der Messenger ist durchgehend Open Source (Client und Server). Zudem wird sämtliche Kommunikation Ende-zu-Ende verschlüsselt. Die App verfügt über alle üblichen Messenger-Funktionen: Sie können normale Text-Nachrichten senden, aber auch Sprachnachrichten. Es sind sowohl Audio- oder als Video-Calls möglich. Beliebige Dateien können versendet werden. Möchten Sie mit mehreren Nutzern gleichzeitig chatten, erstellen Sie einfach eine Gruppe.

Signals USP: Es gibt keinen Cloudspeicher - sämtliche Nachrichten werden nach einer bestimmten Zeit automatisch gelöscht. Diese Zeitfaktor kann auch selbst definiert werden.

Ein Nachteil: Signal liest die auf Ihrem Smartphone gespeicherten Kontakte aus. Aber diese Kontakte werden lediglich in der App genutzt und nicht auf den Signal-Servern gespeichert. Verfügbar ist die App auf Mobilgeräten für iOS und Android. Zudem gibt es noch eine Desktop-Version.


Telegram

Der kostenlose Messenger Telegram punktet durch seine Verfügbarkeit auf unterschiedlichsten Plattformen: Neben der Nutzung als Smartphone-App kann er auch im Browser oder als Computer-Programm verwendet werden. Neben den gängigen Messenger-Funktionen können Sie auch Audio- und Video-Nachrichten aufnehmen und versenden. Sprach- und Videoanrufe sind ebenso möglich!

Durch die Cloud-Synchronisation können Sie Ihre Nachrichten und hoch geladenen Dateien (wie Bilder) auf allen Geräten nutzen, auf denen Sie in Telegram angemeldet sind.

Kein Vorteil ohne Nachteil: Um diese Verfügbarkeit auf allen Geräten zu ermöglichen, speichert Telegram naturgemäß sämtliche Nachrichten auf den eigenen Servern. Diese werden aber nach einer vorgegebenen Zeit automatisch wieder gelöscht mit Ausnahme der "Geheimen Chats". Diese werden nach der Aktivierung Ende-zu-Ende verschlüsselt, was die Geheimdienste von CIA bis KGB sehr verärgert.

Der USP von Telegram: Die auf Ihrem Handy gespeicherten Kontakte werden nicht automatisch ausgelesen und es wird auch nicht kontrolliert, ob die hinterlegte Rufnummer auch tatsächlich am jeweiligen Endgerät im Einsatz ist.








der[at]dsgvo-scout.at

+43 699 15043860

Palais Goëss

Alter Platz 30

9020 Klagenfurt

(C) 2020 by Walter Wratschko.
Alle Rechte vorbehalten.

design by